• Optimierung von Prozessen und Anreizen in der Berufsbildung

    Die Teilnehmenden des nationalen Spitzentreffens der Berufsbildung vom 15. November 2021 haben den Bericht über die Arbeiten 2021 im Projekt «Optimierung von Prozessen und Anreizen in der Berufsbildung» zur Kenntnis genommen und das weitere Vorgehen beschlossen.

  • Flexible Berufsausbildung aus Sicht der Arbeitswelt: das Projekt ist abgeschlossen und der Schlussbericht liegt vor

    Die im Projekt beteiligten Organisationen der Arbeitswelt erarbeiteten einen Überblick über den vielseitigen Flexibilisierungsbedarf seitens Arbeitswelt. Grundlage dazu war einerseits eine Marktstudie, andererseits verdeutlichte das SBFI die vorhandenen Flexibilisierungsmöglichkeiten mit einer IST-Analyse. Daraus wurden Handlungsfelder mit grossem Handlungsbedarf identifiziert und Visionen zu Flexibilisierungsmodellen abgeleitet.

  • Projekt «Entlastung der Lehrbetriebe durch Regulierungsabbau» abgeschlossen

    Um den Lehrbetrieben gute Rahmenbedingungen zu bieten und deren administrative Aufgaben so weit wie möglich zu begrenzen, hat das SBFI eine Studie in Auftrag gegeben. In der Studie wurden der Regulierungsabbau und eine Vereinfachung der Umsetzung der beruflichen Grundbildung unter Beibehalt der Ausbildungsqualität untersucht. Aufgrund der Erkenntnisse wurden Empfehlungen erarbeitet und in einem Schlussbericht erläutert.

  • Tripartite Berufsbildungskonferenz

    Im Rahmen der neuen Governance der Berufsbildung hat die Tripartite Berufsbildungskommission (TBBK) am 1. Januar 2021 ihren Betrieb aufgenommen.

Leitbild

«Berufsbildung 2030» ist eine verbundpartnerschaftlich getragene Initiative, welche die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft antizipiert und die Berufsbildung fit für die Zukunft macht. Bisherige Arbeiten und Studien haben gezeigt, dass die Schweizer Berufsbildung – bestehend aus beruflicher Grundbildung, Berufsmaturität, höherer Berufsbildung und berufsorientierter Weiterbildung – insgesamt gut aufgestellt ist. Es drängt sich kein grundsätzlicher Richtungswechsel auf. Ihre Stärken (siehe Kernelemente) wie die Nähe zum Arbeitsmarkt, die Dualität und die Verbundpartnerschaft überzeugen. Sie sorgen für die nachhaltige Verankerung in Wirtschaft und Gesellschaft. Dies ist eine solide Grundlage für die weitere Entwicklung.

 

Stossrichtungen

Ausrichtung der Berufsbildung auf das lebenslange Lernen
  • Überprüfen der bestehenden Bildungsangebote auf ihre Tauglichkeit im Hinblick auf das lebenslange Lernen (vertikale und horizontale Karrieren).
  • Entwickeln von konkreten Modellen zur Anrechnung von formal und nicht-formal erworbenen Kompetenzen an die formalen Berufsbildungsangebote.
  • Entwickeln von innovativen Praxiskonzepten für die Berufsbildung zur Integration benachteiligter Gruppen

Alle Projekte zur Stossrichtung Lebenslanges Lernen

Flexibilisierung der Bildungsangebote
  • Nutzen von Synergien in der Ausbildung verwandter Berufe.
  • Modularisieren des Berufsfachschulunterrichts und nutzen der Module für berufsorientierte Weiterbildung (im Auftrag der Berufsverbände).
  • Flexible Modelle für Bildungsgänge für Erwachsene.
  • Schaffen von mehr Wahl- bzw. Spezialisierungsmöglichkeiten im letzten Lehrjahr.
  • Aufbau von bedürfnisgerechten und zielorientierten Angeboten

Alle Projekte zur Stossrichtung Flexibilisierung Bildungsangebote

Stärkung der Information und Beratung über die gesamte Bildungs- und Berufslaufbahn
  • Stärken des Berufswahlprozesses (Strukturierung, Harmonisierung, Regeln, Absprache mit den Schulen der Sekundarstufe I usw.).
  • Positionieren der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung als Anlaufstelle in allen beruflichen Veränderungssituationen von Erwachsenen.
  • Konzept zu Aus- und Weiterbildung der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatenden inkl. Schärfen des Rollenprofils.
    Förderung von Best-Practice in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung.
  • Förderung von geschlechtsuntypischen Berufswahlentscheiden.
  • Entwickeln von Instrumenten zum frühen Einbezug der Eltern in den Berufswahlprozess.

Alle Projekte zur Stossrichtung Information und Beratung

Optimierung der Governance und Stärkung der Verbundpartnerschaft
  • Überprüfen und Anpassen der verbundpartnerschaftlichen Organe hinsichtlich ihrer Notwendigkeit und Wirksamkeit (Kommissionen, Gefässe, Gruppen usw.).
  • Stärken der Verbundpartnerschaft unter Nutzung der neuen Technologien.
  • Vereinfachen der Finanzflüsse und Verbesserung der Anreizstrukturen.
  • Gewährleisten der Finanzierungssicherheit (privat und öffentlich).
  • Verbessern des Systemwissens bei den Akteuren der Berufsbildung auf nationaler Ebene.
  • Verbesserung der interkantonalen Zusammenarbeit mit dem Ziel der Harmonisierung.
  • Stärkung des verbundpartnerschaftlichen Auftritts in den Gremien anderer Bildungsbereiche.

Alle Projekte zur Stossrichtung Governance

Transversaler Aspekt – Digitalisierung und neue Lerntechnologien
  • Schaffen eines Netzwerkes für digitale Lehr- und Lerntechnologien in der Berufsbildung (Plattformen, digitale Identität etc.).
  • Nutzen der digitalen Technologien in der Aus- und Weiterbildung (inkl. Lernortkooperation).
  • Anpassen der Ausbildungsgrundlagen und Förderung der Weiterbildung für Berufsbildungsverantwortliche (Technologien und Rollenverständnis).
  • Vereinfachen und Digitalisieren der Bildungsadministration.

Alle Projekte zum transversalen Aspekt Digitalisierung

Mitmachen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich für die Berufsbildung 2030 zu engagieren.
Viele Akteure tun dies bei ihrer täglichen Arbeit.

Eine verbundpartnerschaftliche Initiative zur Weiterentwicklung der Berufsbildung