Berufsmaturität 2030

Die Berufsmaturität ist seit ihrer Einführung im Jahr 1994 ein zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems, das u.a. den Anspruch hat, auf allen Stufen durchlässig zu sein. Gekoppelt mit einer beruflichen Grundbildung stellt die Berufsmaturität den wichtigsten Zugang zu einem Bachelorstudium an einer Fachhochschule im berufsverwandten Fachbereich im Hinblick auf die Übernahme von anspruchsvollen Aufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft dar.

Die Berufsmaturität soll auch in Zukunft ein attraktives Bildungsangebot für leistungsstarke Jugendliche sein. Im Projekt Berufsmaturität 2030 wird der Anpassungsbedarf der Berufsmaturität (BM) überprüft.

Zielsetzung

Um den Anpassungsbedarf der Berufsmaturität zu eruieren, hat das SBFI unter Einbezug der eidgenössischen Berufsmaturitätskommission EBMK Vorarbeiten geleistet. Insbesondere hat das SBFI (zusammen mit der SBBK) eine zweite Evaluation der Studierfähigkeit der BM-Absolventinnen und -Absolventen an den Fachhochschulen sowie eine Studie zum Thema Blended Learning in Auftrag gegeben.

Anhand der Resultate der Vorarbeiten sowie Empfehlungen der EBMK hat das SBFI den Projektumfang und dessen Ziele definiert. Die Vorarbeiten haben gezeigt, dass keine grundlegende Reform der Berufsmaturität notwendig ist. Es handelt sich grundsätzlich um eine Teilrevision.

Kurz zusammengefasst geht es im Projekt BM2030 um folgendes:

  1. Die Berufsmaturitätsverordnung (BMV) ist zu optimieren. Diese benötigt vor allem Justierungen und Präzisierungen im Sinne einer besseren Verständlichkeit oder sinnvolleren Regelung auf der Grundlage der gemachten Erfahrungen.
  2. Der Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität (RLP-BM) ist insbesondere im Hinblick auf die Studierfähigkeit zu optimieren (der Grundlagenbereich – Sprachen und Mathematik – sowie die überfachlichen Kompetenzen sind gemäss Hinweisen der Evaluation der Studierfähigkeit der BM-Absolventen an den Fachhochschulen zu überprüfen). Der Rahmenlehrplan benötigt ausserdem – genauso wie die Berufsmaturitätsverordnung – Justierungen und Präzisierungen im Sinne einer besseren Verständlichkeit oder sinnvolleren Regelung auf der Basis der gemachten Erfahrungen.
  3. Die aktuellen Anerkennungsprozesse sind zu überprüfen und zu entschlacken bzw. verstärkt zu digitalisieren.
  4. Die verbundpartnerschaftliche Zusammenarbeit sowie die Information und Kommunikation rund um die BM sind zu stärken.

Die obenerwähnten Ziele werden im Rahmen von vier Teilprojekten behandelt.

Träger Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Kontakt Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Flavia Bortolotto
+41 58 481 40 49
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektstand

Für das Projekt sind vier Phasen vorgesehen: I) Projektplanung, II) Durchführung Teilprojekte 1 bis 4, III) Vernehmlassung und Bereinigung, IV) Projektabschluss und Übergabe Umsetzung.

  • Projektphase I: Projektplanung (laufend)

    Die Tripartite Berufsbildungskonferenz TBBK hat am 1. September 2022 den vom SBFI durch den Einbezug der EBMK erarbeiteten Projektauftrag Berufsmaturität 2030 zur Kenntnis genommen und grünes Licht für den Start des Projekts gegeben.

    Vertretungen aller Verbundpartner (inkl. Berufsfachschulen) und von Swissuniversities werden gemäss Projektauftrag in den verschiedenen Teilprojekten eingesetzt. Bis Mitte November 2022 läuft die Delegation von geeigneten Fachpersonen in die Teilprojekte durch die betroffenen Partner. Anschliessend erfolgt die Sitzungsplanung für 2023. Die Arbeiten der Phase II (Teilprojekte 1 bis 4) starten Ende Januar / Anfang Februar 2023

    Mehr Details können dem freigegebenen Projetkauftrag Berufsmaturität 2030 entnommen werden. Das Dokument ist in deutscher Sprache verfügbar.

    Das SBFI sieht vor, vor Projektstart einen Kick-Off mit den kantonalen BM-Leiter und –Leiterinnen zu organisieren, um über die genauen zur Diskussion stehenden Themen zu informieren. Die BM-Leiter und -Leiterinnen werden über ihre Amtschefs und -chefinnen kontaktiert.

  • Projektphase II: Durchführung Teilprojekte 1 bis 4 

    In dieser Phase werden die Fragenstellungen der Teilprojekte (TP) 1 bis 4 bearbeitet. TP 1 und 2 (Optimierung BMV und Optimierung RLP-BM) sind die Hauptteilprojekte von BM2030, gefolgt vom TP 3 (Anerkennungsprozesse). TP 3 kann erst nach dem Vorliegen der Resultate der TP 1 und 2 starten. TP 4 (verbundpartnerschaftliche Zusammenarbeit und Kommunikation) ist übergeordnet und steht nicht in direkter Verbindung zu den anderen drei. Es kann parallel zu TP1 und 2 geführt werden.

    Diese Projektphase startet im Februar 2023 und dauert bis Ende Juli 2024.

  • Projektphase III: Vernehmlassung und Bereinigung 

    In dieser Phase finden die Ämterkonsultationen und die Vernehmlassung der betroffenen Kreise zu den Ergebnissen aus dem TP1 (BMV) sowie die Vernehmlassung der betroffenen Kreise zu den Ergebnissen aus den TP2 (RLP-BM) und 4 (verbundpartnerschaftliche Zusammenarbeit und Kommunikation) statt. Anschliessend werden die Rückmeldungen ausgewertet und, wenn nötig, in den Ergebnissen der Teilprojekte integriert. Es findet ebenfalls eine kleine kantonale Anhörung zu den Resultates aus dem TP3 (Anerkennungsprozesse) statt.

    Diese Projektphase startet im Januar 2024 und dauert bis Juni 2025.

  • Projektphase IV: Projektabschluss und Übergabe Umsetzung 

    In dieser Phase werden die BM-Grundlagen (TP1 und 2) erlassen und anschliessend in Kraft gesetzt. Die Resultate aus den TP 3 und 4 werden publiziert. Die Umsetzung ist nicht Teil des Projekts BM2030.

Grobe Meilensteinplanung ab 2023

bm2030 meilensteinplanung

 

Weitere Informationen

Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität
Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität
Projetkauftrag Berufsmaturität 2030
Liste Vertretungen Begleitgruppe BM 2030

Studien und Evaluationen
Schlussbericht «Evaluation 2021 zur Studierfähigkeit Berufsmaturitätsabsolventen/innen» (inkl. SBFI-Begleitnotiz zur Publikation)
Zusammenfassung der Evaluation 2021 zur Studierfähigkeit Berufsmaturitätsabsolventen/innen (inkl. SBFI-Begleitnotiz zur Publikation)
Studie «Blended Learning im Rahmen der Berufsmaturität» (inkl. Begleitnotiz zur Publikation)

Eine verbundpartnerschaftliche Initiative zur Weiterentwicklung der Berufsbildung