Ansprechpartner und weitere Auskünfte

Für Lehrbetriebe, ÜK-Zentren und Berufsfachschulen ist der Ansprechpartner nach wie vor das kantonale Berufsbildungsamt.


Für nationale Trägerschaften der beruflichen Grundbildung und der höheren Berufsbildung ist das SBFI zuständig. Besondere Bedürfnisse können auch bei den nationalen Dachverbänden eingebracht werden.


Lernende wenden sich an ihren Lehrbetrieb, ihre Schule oder an ihr kantonales Berufsbildungsamt.


Steuergremium und Arbeitsgruppen

Berufsbildungsakteure werden gebeten, sich an die jeweiligen Vertreterinnen und Vertreter ihrer Organisation bzw. kantonalen Vertretung zu wenden.

Task Force Perspektive Berufslehre 2020

Der normale Ablauf der Berufswahl und der Einstellungsverfahren wie Schnupperlehren oder Vorstellungsgespräche ist durch die aktuelle Situation beeinträchtigt. Die «Task Force Perspektive Berufslehre 2020» will deshalb dafür sorgen, dass trotz allem möglichst viele Jugendliche per Anfang August 2020 eine Lehrstelle finden. Gleichzeitig sollen Lehrbetriebe ihre offenen Lehrstellen besetzen und damit ihren späteren Bedarf an qualifizierten Fachkräften decken können.

Die Schweiz hat Erfahrung im Umgang mit Ungleichgewichten auf dem Lehrstellenmarkt. Es existieren erprobte Instrumente zu ihrer Bewältigung, die nun reaktiviert und weiterentwickelt werden können. Mit dem Berufsbildungsgesetz sind entsprechende Rechtsgrundlagen vorhanden, Projektfördermittel können zur Verfügung gestellt werden und die Rollenverteilung in der Verbundpartnerschaft sind klar.

Die «Task Force Perspektive Berufslehre 2020» wird es ermöglichen, die Kräfte zu bündeln und sämtliche Verbundpartner zu mobilisieren. Sie stützt sich auf bestehende Strukturen und garantiert den Kantonen, Lehrbetrieben und Jugendlichen die bestmögliche Unterstützung und stärkt die Akteure vor Ort. Den unterschiedlichen Gegebenheiten in den Kantonen wird damit Rechnung getragen.

Die Task Force beobachtet folgende Bereiche:

  • Übergang Sek I – Sek II
  • Lehrvertragsauflösungen aufgrund von Konkursen
  • Übergang Sek II – Arbeitsmarkt

Im Moment sind dafür drei Stossrichtungen geplant:

Der Einsatz der «Task Force Perspektive Berufslehre 2020» ist befristet bis Ende 2020.

Neues Coronavirus – aktuelle Informationen

Die aktuelle Corona-Situation wirkt sich stark auf die Berufsbildung aus und führt insbesondere zu zahlreichen Vollzugsfragen. Die Verbundpartner der Berufsbildung haben sich unter Federführung des Steuergremiums «Berufsbildung 2030» auf ein gemeinsames, nationales Vorgehen mit Hauptfokus der beruflichen Grundbildung geeinigt. Das Steuergremium informiert hier die Akteure der Berufsbildung fortlaufend über gemeinsame nationale Massnahmen und Beschlüsse.

Qualifikationsverfahren 2020 in der beruflichen Grundbildung

Informationen, die die höhere Berufsbildung HBB betreffen


Kurzarbeit und Kurzarbeitsentschädigung

02.06.2020: In Abstimmung mit der schrittweisen Öffnung der Wirtschaft, hat der der Bundesrat am 20. Mai 2020 auch den schrittweisen Ausstieg aus den COVID-Massnahmen der Arbeitslosenversicherung beschlossen. Gleichzeitig hat das SECO die Arbeitsämter über die Handhabung von Kurzarbeit und Kurzarbeitsentschädigung informiert, die die beruflichen Grundbildungen betreffen.

Covid-19/10 – Information vom 2. Juni 2020


Neuer Förderschwerpunkt «Lehrstellen Covid-19» unterstützt Projekte zugunsten von Jugendlichen und Betrieben

15.05.2020: Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt bündeln ihre Kräfte, um Jugendliche bei der Suche nach einer Lehrstelle und Betriebe bei der Besetzung der freien Ausbildungsplätze gezielt zu unterstützen. Dazu hat die von Bundesrat Guy Parmelin eingesetzte «Task Force Perspektive Berufslehre 2020» an ihrer Sitzung vom 14. Mai 2020 die Einrichtung eines Förderschwerpunkts «Lehrstellen Covid-19» durch den Bund gutgeheissen. Der Bund kann so im Rahmen bestehender Kredite Projekte prioritär unterstützen. Dies in den Bereichen Coaching / Mentoring von Jugendlichen auf Lehrstellensuche, beim Erhalt und der Schaffung von Lehrstellen, bei der Lehrstellenbesetzung, bei der Erarbeitung neuer Ausbildungsmodelle oder zur Vermeidung von Lehrvertragsauflösungen. Kantone und Organisationen der Arbeitswelt können dabei auf ein erprobtes Instrumentarium an Massnahmen zurückgreifen.

Medienmitteilung des Bundesrates vom 15. Mai 2020

Projektförderschwerpunkt, um rasch finanzielle Unterstützung zu ermöglichen


Informationen für die Verbundpartner

12.05.2020: Die Themen:

  • Qualifikationsverfahren 2020
    • Aufruf an die nationalen OdA
    • Variante 3 – Bewertungsraster
  • Überbetriebliche Kurszentren

Covid-19/9 – Information vom 12. Mai 2020


Das Steuergremium «Berufsbildung 2030» ruft die Kantone um Unterstützung auf

05.05.2020: Auch Kandidatinnen und Kandidaten ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV) sowie Repetierende ohne Lehrvertrag sollen 2020 ihr Qualifikationsverfahren absolvieren können.

Covid-19/8 – Information vom 5. Mai 2020


Jugendliche kommen auch dieses Jahr zu einem vollwertigen Berufsabschluss

30.04.2020: Bund, Kantone und Sozialpartner haben in den letzten Wochen die Grundlagen für ein national abgestimmtes Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung erarbeitet. Zwischenzeitlich ist überall klar, wie die praktische Ausbildung geprüft wird: In 194 Berufen erfolgt die Beurteilung der berufspraktischen Kompetenzen in Form einer praktischen Arbeit. In 39 beruflichen Grundbildungen, worunter sich zahlenmässig grosse Berufe finden, geschieht diese Beurteilung durch die Lehrbetriebe. Auf dieser Basis werden nun die kantonalen Berufsbildungsämter die Umsetzung der Qualifikationsverfahren in die Wege leiten und die Direktbetroffenen informieren. Das Steuergremium «Berufsbildung 2030» dankt allen Beteiligten für deren grossen Einsatz innert so kurzer Zeit.

Covid-19/7 – Information vom 30. April 2020


Coronavirus: Bund hat Entscheide zu Maturitätsprüfungen gefällt

29.04.2020: Auf Antrag der EDK hat der Bundesrat beschlossen, dass die kantonalen Gymnasien dieses Jahr auf schriftliche Maturitätsprüfungen verzichten können. Die Kantone können damit den unterschiedlichen Gegebenheiten infolge der Corona-Krise Rechnung tragen. Auf die kantonalen Prüfungen der eidgenössischen Berufsmaturität wird in der ganzen Schweiz verzichtet. Die Prüfungen werden durch Erfahrungsnoten ersetzt.

Medienmitteilung des Bundesrates vom 29. April 2020

Dokumente


Coronavirus: Schweizweit abgestimmte Lehrabschlussprüfungen

16.04.2020: Heute hat der Bundesrat die von den Verbundpartnern der Berufsbildung genehmigte Lösung für den diesjährigen Berufsabschluss der Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger gutgeheissen. Die entsprechende Verordnung über die Qualifikationsverfahren 2020 in der beruflichen Grundbildung tritt sofort in Kraft und gilt bis am 16. Oktober 2020. Detaillierte Informationen zu den Prüfungsmodalitäten erhalten die Betroffenen von den kantonalen Berufsbildungsämtern.

Medienmitteilung des Bundesrates vom 16. April 2020

Dokumente


Fragen und Antworten zur Kurzarbeit für Lernende während der Corona-Krise

16.04.2020: Der Bundesrat hat am 20.3.2020 den Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung (KAE) auf Personen in befristeten Arbeitsverhältnissen, in Lehrverhältnissen oder im Dienste einer Organisation für Temporärarbeit ausgedehnt. Mit dem Instrument der KAE können vorübergehende Beschäftigungsrückgänge abgefedert und Lehrstellen erhalten werden.

Covid-19/6 – Information vom 16. April 2020


Einigung auf schweizweit abgestimmte Durchführung der Lehrabschlussprüfungen 2020

09.04.2020: Schweizweit schliessen im Sommer 2020 rund 75 000 Jugendliche ihre berufliche Grundbildung ab. Die am 9. April 2020 erzielte Einigung unter den Verbundpartnern der Berufsbildung ermöglicht es ihnen, trotz den Auswirkungen des Corona-Virus ihr eidgenössisches Fähigkeitszeugnis bzw. ihr eidgenössisches Berufsattest zu erhalten, wenn sie über die entsprechenden Kompetenzen verfügen.

Medienmitteilung des WBF vom 9. April 2020

Dokumente

Hinweis: Für die Durchführung der Qualifikationsverfahren (Lehrabschlussprüfungen) sind die kantonalen Berufsbildungsämter zuständig. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an Ihr kantonales Berufsbildungsamt.


Geregelter Einsatz von Lernenden während der Corona-Krise

01.04.2020: In Branchen, in denen die Arbeit aufrechterhalten wird, besteht zum Teil ein besonderer Personalmangel mit entsprechenden potenziellen Mehreinsätzen von Lernenden. Trotz der Mehrbelastung werden die Ausbildungsbetriebe aufgerufen, den Bildungsauftrag nicht zu vernachlässigen und die arbeitsrechtlichen Regelungen sowie die Vorgaben des BAG einzuhalten.

Covid-19/5 – Information vom 1. April 2020


Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung – Lösungsvorschlag in Konsultation

31.03.2020: Unter Federführung des Steuergremiums Berufsbildung 2030 (SBFI, Schweiz. Berufsbildungsämterkonferenz, Schweiz. Arbeitgeberverband, Schweiz. Gewerbeverband, Schweiz. Gewerkschaftsbund und Travail.Suisse) hat eine verbundpartnerschaftliche Arbeitsgruppe einen Lösungsvorschlag für Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung erarbeitet. Die Konsultation erfolgt bis am 3. April 2020, 12.00 Uhr, bei den Teilnehmenden des Spitzentreffens Berufsbildung (WBF, EDK und Spitzen der Sozialpartner).

Covid-19/4 – Information vom 31. März 2020


Lösungsfindung für überbetriebliche Kurszentren

26.03.2020: Die Verbundpartner suchen momentan mit Hochdruck nach umsetzbaren Lösungen für den Vollzug der Berufslehren, mit dem Ziel, allen Lernenden im letzten Jahr ihrer Lehre einen Abschluss zu ermöglichen. Die laufenden Diskussionen und Lösungsfindungen betreffen auch die überbetrieblichen Kurse und ihre Finanzierung.

Information der SBBK für überbetriebliche Kurszentren - Information vom 26. März 2020


Neu: alle Informationen auf Internet-Seite

25.03.2020: Das Steuergremium Berufsbildung 2030 informiert die Akteure der Berufsbildung fortlaufend über gemeinsame nationale Massnahmen und Beschlüsse. Alle Informationen finden Sie hier.

Covid-19/3 – Information vom 25. März 2020


Kurzarbeitszeitentschädigung auch auf Lernende

20.03.2020: Die Corona-Krise darf nicht zu einer Schwächung der Berufsbildung führen. Alle Betriebe werden weiterhin auf Fachkräfte angewiesen sein. D.h., es ist im eigenen Interesse der Lehrbetriebe, den beruflichen Nachwuchs zu rekrutieren und auszubilden. Der Bundesrat hat am 20. März 2020, in Zusammenhang mit den Auswirkungen des Corona-Virus entschieden, die Kurzarbeitsentschädigung auch auf Lernende zu erstrecken. Zudem appellierte der Bundesrat an der Medienkonferenz, auf Lehrvertragsauflösungen möglichst zu verzichten.

Medienmitteilung des Bundesrates: Coronavirus: Massnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen


Qualifikationsverfahren in der beruflichen Grundbildung

19.03.2020. Das neue Coronavirus wirkt sich auch auf die Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung («Lehrabschlussprüfungen») aus. Die Berufslernenden sollen trotz Corona-Virus wie in den Vorjahren ihren Lehrabschluss mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis bzw. einem eidg. Berufsattest realisieren können. Dies gilt auch für die Berufsmaturität. Die Arbeiten für ein national abgestimmtes und auf die gegebenen Umstände angepasstes Verfahren laufen auf Hochtouren. Die Verbundpartner der Berufsbildung haben sich am 19. März 2020 auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. Gesundheit und Schutz stehen auch in der Berufsbildung an oberster Stelle.

Berufsbildungsakteure – Informationen vom 19. März 2020


Aufruf der Verbundpartner an die Berufsbildungsakteure

17.03.2020. Die aktuelle Situation wirkt sich auch stark auf die Berufsbildung aus und führt insbesondere zu zahlreichen Vollzugsfragen. Die Verbundpartner der Berufsbildung (Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt) haben sich am Dienstag, 17. März 2020, auf ein gemeinsames, nationales Vorgehen geeinigt.

Die wichtigsten, allgemeinen Punkte der verbundpartnerschaftlichen Abmachung sind:

  • Alle Verbundpartner setzen sich dafür ein, negative Auswirkungen auf die Berufsbildung zu vermeiden.
  • Es gelten weiterhin die jeweiligen gesetzlichen Zuständigkeiten. Die Zusammenarbeit der Verbundpartner wird jedoch intensiviert.
  • Die Umsetzung von Massnahmen erfolgt national abgestimmt. Auf Alleingänge von einzelnen Kantonen oder Organisationen der Arbeitswelt ist zu verzichten.
  • Der Unterricht ist in allen Bereichen der Berufsbildung im Rahmen der Möglichkeiten aufrechtzuerhalten. Priorität haben Abschlussklassen.
  • Ziel ist, allen Lernenden im letzten Lehrjahr diesen Sommer trotz schwieriger Rahmenbedingungen den Abschluss zu ermöglichen.

Aufruf der Verbundpartner an die Berufsbildungsakteure – Informationen vom 17. März 2020

Dokumente

Qualifikationsverfahren

Die Arbeitsgruppe Qualifikationsverfahren hat die untenstehenden Dokumente erarbeitet. Sie wurden anlässlich des Spitzentreffens der Berufsbildung vom 9. April 2020 gutgeheissen. Am 16. April hat der Bundesrat die Verordnung über die Qualifikationsverfahren 2020 in der beruflichen Grundbildung in Kraft gesetzt. Sie gilt bis am 16. Oktober 2020.

  1. COVID-19-Verordnung Qualifikationsverfahren berufliche Grundbildung
  2. Richtlinien zur Durchführung der Qualifikationsverfahren 2020
  3. berufsbildung.ch
    Die Unterlagen zur Beurteilungsvariante 3 durch Lehrbetriebe mit dem Bewertungsraster sind auf der SDBB Homepage zum QV aufgeschaltet. Hier finden nationale OdAs, Prüfungsorganisationen und Chefexperten/innen jeweils die aktuellsten Dokumente.
    Unter derselben Homepage befindet sich auch ein Frequently Asked Questions FAQ zum Thema Qualifikationsverfahren 2020.
  4. weitere Dokumente

Kantonale Prüfungen der eidgenössischen Berufsmaturität

Die Vorbereitungen auf die Berufsmaturitätsprüfungen wurden durch die Auswirkungen der Corona-Krise stark beeinträchtigt und Lerninhalte kantonal unterschiedlich vermittelt. Nach Konsultation der Verbundpartner der Berufsbildung (Bund, Kantone, Organisationen der Arbeitswelt) und der Hochschulrektorenkonferenz Swissuniversities hat der Bundesrat am 29. April 2020 beschlossen, dass die Berufsmaturität 2020 ganz auf Erfahrungsnoten basierend erworben wird. Auf Prüfungen wird demzufolge in der ganzen Schweiz verzichtet.

  1. COVID-19-Verordnung kantonale Berufsmaturitätsprüfungen
  2. Erläuterungen zur Verordnung über die Durchführung der kantonalen Prüfungen 2020

Einsatz von Lernenden

Die Arbeitsgruppe Einsatz von Lernenden hat die untenstehenden Dokumente erarbeitet. Sie regeln den Einsatz von Lernenden bei Personalmangel oder Kurzarbeit während der Corona-Krise.

  1. Information Einsatz von Lernenden
  2. Fragen und Antworten zur Kurzarbeit für Lernende

Neues Coronavirus und die Berufsbildung in der Schweiz

Die Verbundpartner haben sich in den vergangenen Wochen gemeinsam dafür eingesetzt, dass sich das neue Coronavirus so wenig wie möglich negativ auf die Berufsbildung auswirkt. So können die Betroffenen beispielsweise auch in diesem Sommer ihre berufliche Grundbildung abschliessen. In einem weiteren Schritt will der Bund nun dafür sorgen, dass möglichst viele Jugendliche per Anfang August 2020 eine Lehrstelle finden. Gleichzeitig sollen Lehrbetriebe ihre offenen Lehrstellen besetzen und damit ihren späteren Bedarf an qualifizierten Fachkräften decken können. Dafür wurde die «Task Force Perspektive Berufslehre 2020» eingesetzt.

Um Auswirkungen der Corona-Pandemie effizient entgegentreten zu können, ist ein koordiniertes Vorgehen aller Verbundpartner nötig. Vor diesem Hintergrund hat der Bundesrat das SBFI mit dem Einsatz einer «Task Force Perspektive Berufslehre 2020» beauftragt. Sie vereint die Kantone, die Sozialpartner sowie den Bund. Die Task Force hat im Wesentlichen die Aufgabe, die sich verändernde Situation auf dem Lehrstellenmarkt zu beobachten, zu analysieren und im Falle eines Ungleichgewichtes agil und effizient für geeignete Stabilisierungsmassnahmen zu sorgen.

Weitere Arbeitsgruppen beschäftigten sich in den vergangenen Wochen mit den Themen

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Einsteinstrasse 2
CH-3003 Bern

Eine verbundpartnerschaftliche Initiative zur Weiterentwicklung der Berufsbildung