Allgemeinbildung 2030

Mit dem Projekt «Allgemeinbildung 2030» soll die Allgemeinbildung der beruflichen Grundbildung auf die künftigen Anforderungen der Gesellschaft und des Arbeitsmarktes ausgerichtet werden. Vor dem Hintergrund der Megatrends wie der Digitalisierung oder der Internationalisierung von Arbeitsbeziehungen wird der allgemeinbildende Unterricht auf die Erfordernisse von morgen überprüft und weiterentwickelt.

Die aktuelle Verordnung des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung und der Rahmenlehrplan für den allgemeinbildenden Unterricht wurden im Jahre 2006 erlassen. Um die Lernenden weiterhin nachhaltig in die Gesellschaft und Arbeitswelt zu integrieren, ist die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung unter Einbezug der Megatrends – wie beispielsweise der Digitalisierung oder der Internationalisierung und Flexibilisierung der Arbeitsbeziehungen – auf die Zukunft auszurichten.

Projektziel

Ziel des Projekts «Allgemeinbildung 2030» ist es, die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung fit für die Zukunft zu machen. Dabei wird der allgemeinbildende Unterricht hinsichtlich der künftigen Erfordernisse überprüft und weiterentwickelt.

Auf der Grundlage der Ziele der Allgemeinbildung gemäss Berufsbildungsgesetz und der Verordnung des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung werden unter anderem die Bildungsinhalte, das Ausbildungskonzept, der Umfang und das Qualifikationsverfahren überprüft und bei Bedarf angepasst. Dabei ist die Einbettung der Allgemeinbildung auf Sekundarstufe II und insbesondere die Anbindung an die Lehrpläne der Volksschule zu beachten. Falls sich herausstellt, dass es bei den Bildungsgrundlagen Revisionsbedarf gibt, muss die Balance zwischen Flexibilität und Verbindlichkeit im Vollzug der Allgemeinbildung gebührend berücksichtigt werden.

Träger Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Schweizerische Berufsbildungsämterkonferenz SBBK

Kontakt

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Monika Zaugg-Jsler
+41 58 462 11 08
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Odile Fahmy
+41 58 483 90 47
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schweizerische Berufsbildungsämterkonferenz SBBK
Daniel Preckel
+41 41 228 52 79
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Projektschritte

Phase I - Initialisierung und Konzeptualisierung – abgeschlosssen

  • Impulse: Berufsbildung 2030, Empfehlungen zur Umsetzung des Rahmenlehrplans allgemeinbildender Unterricht und Aktionsplan Digitalisierung im BFI-Bereich in den Jahren 2019-2020
  • Erstellung Konzept und Projektplan

Phase II - Analyse und Empfehlungen

  • Erstellung einer Übersicht (Review) zum Ist- Soll-Zustand der Allgemeinbildung und Entwicklung von Zukunftsszenarien – abgeschlossen
  • Erarbeitung, Konkretisierung und Konsolidierung von Revisionsempfehlungen

Phase III - Systemadaption

  • Entscheid Revisionsbedarf (keine Revision, Teilrevision, Totalrevision)
  • bei Teil- oder Totalrevision: Erarbeitung Bildungsgrundlagen, Anhörung, Ämterkonsultation, Inkraftsetzung

Phase IV - Einführung und Abschluss

  • bei Teil- oder Totalrevision: Umsetzung in den Kantonen

Projektstand

2020 hat das vom SBFI mandatierte Büro «Interface Politikstudien Forschung Beratung» eine Auslegeordnung zum aktuellen Stand und zur Weiterentwicklung der Allgemeinbildung erstellt. Vor dem Hintergrund, dass es im Bereich des allgemeinbildenden Unterrichts wenig bis gar kein empirisches Wissen gibt, bietet der Bericht eine strukturierte Sammlung von Rückmeldungen, Einschätzungen und Meinungen unterschiedlicher Akteure, die sich zu verschiedenen Aspekten der Allgemeinbildung äussern. Wie im gesamten Projekt «Allgemeinbildung 2030» fungierte die verbundpartnerschaftlich zusammengesetzte Begleitgruppe dabei als Sounding Board und Multiplikatorin.
Die Bedeutung der Allgemeinbildung wird von allen Verbundpartnern anerkannt und geschätzt. Es besteht ein grundsätzlicher Konsens darüber, welche Themen Fragen aufwerfen und in welchen Punkten Handlungsbedarf besteht. Eine Konsolidierung von spezifischen Fragestellungen erfolgt im Rahmen von Diskursgruppen bis im Sommer 2021. Die definitiven Empfehlungen für die Entwicklung der "Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung " VMAB und des "Rahmenlehrplans für den allgemein bildenden Unterricht in der beruflichen Grundbildung " RLP ABU werden im Herbst 2021 formuliert.
Mit allfälligen Revisionsarbeiten sollte 2022 begonnen werden können. Ein Erlass der revidierten Bildungsgrundlagen und ein Abschluss des Projektes sind per Ende 2023 geplant. Eine Überarbeitung der Schullehrpläne dürfte ab 2024 aktuell sein, die Einführung in den Berufsfachschulen frühestens ab 2025.

Weiterführende Informationen

Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung
Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung vom 27. April 2006
Rahmenlehrplan für den allgemein bildenden Unterricht in der beruflichen Grundbildung
Begleitgruppe Allgemeinbildung 2030
Bericht Review "Allgemeinbildung 2030 in der beruflichen Grundbildung"

Eine verbundpartnerschaftliche Initiative zur Weiterentwicklung der Berufsbildung